Sie sind nicht angemeldet.

Neue Antwort erstellen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: In Harmonie mit Pferden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 2 015 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Beitragsinformationen
Beitrag
Einstellungen

Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.

Smiley-Code wird in Ihrem Beitrag automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.

Sie können BBCodes zur Formatierung nutzen, sofern diese Option aktiviert ist.

Sicherheitsmaßnahme

Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen ohne Leerstellen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild auch nach mehrfachem Neuladen nicht entziffern können, wenden Sie sich an den Administrator dieser Seite.

Der erste Beitrag

1

Montag, 12. August 2013, 01:23

Von Karin Schöpke

Rasga und der Galopp in den Leinen

Was Rasga am allerwenigsten kann, ist der Galopp. Ich bin froh, wenn es überhaupt ein Dreitakt ist. Sie hat auch darin große Fortschritte gemacht - auch beim Reiten. Die Galopphilfe hat sie gelernt und springt fast immer ruhig und gesittet an. Aber es fühlt sich immer noch gruselig an.

Deshalb übe ich jetzt auch den Galopp am Boden. Dort kann ich noch mehr Einfluss nehmen. Noch vor einigen Wochen, war an ein williges und ruhiges Angaloppieren gar nicht zu denken. Auch nicht daran, die Außenleine um ihre Hinterbeine herumzuführen. Das Ergebnis von heute kann sich wirklich sehen lassen!



Sie ist sogar in guter Hals- und Kopfhaltung dabei. Vorbei die Zeiten, als sie noch über ihre Füße stolperte...

Anders herum geht es natürlich auch: