Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: In Harmonie mit Pferden. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. September 2013, 13:51

Mein Pferd kann nicht still stehen

Kennst du das: Dein Pferd zappelt beim Putzen herum, dreht seinen Hintern weg, wenn du aufsteigen willst, rennt gleich los, wenn du oben sitzt? Dieses Problem kann man lösen.

Das ist ganz einfach - und doch widerum sehr schwer, weil es viel Konsequenz und noch mehr Geduld erfordert.

Meine Pferde z.B. stehen unangebunden, wenn ich sie putze. Aber das musste ich üben:

Ich stelle mein Pferd mit Halfter und Strick in die Stallgasse. Der Strick hängt nach unten. Dann fange ich an zu putzen. Wenn das Pferd einen Schritt nach vorne macht, richte ich es diesen einen Schritt wieder zurück. Geht es rückwärts, muss es dieselben Schritte wieder nach vorne machen.

Da das Pferd anfangs nicht gleich begreift, kommt man gar nicht gut zum Putzen, sondern richtet das Pferd immer wieder gerade. Das macht aber nichts. Es dauert gar nicht so lange, ehe es das begriffen hat und gerne stehen bleibt, weil es ja nicht angebunden (gefesselt) ist.

GANZ WICHTIG: Das wieder gerade rücken mache ich ganz ruhig. Ich bin nicht böse, nicht ungeduldigt, ich werde nicht laut. Ich mache es wortlos. Immer gleich ruhig und bestimmt. Und ich bin darauf vorbereitet, dass ich nicht sehr gründlich putzen kann und vielleicht nicht einmal zum Reiten komme, weil ich nur das Stillstehen übe.

Du kannst - wenn das Pferd wieder gut steht - auch mit Stimme loben oder streicheln. Gib keine Leckerlis! Und natürlich kannst du es auch anbinden, wenn das bei euch nicht anders möglich ist.

Ich glaube aber nicht, dass es DIR gelingt, denn du bist ja offenbar nicht die einzige, die es reitet. Es müssten alle so konsequent und freundlich mit dem Pferd umgehen.

Schimpfen und anherrschen bringt übrigens gar nichts...

Beim Aufsteigen ist es genau so: Du stellst deinen Fuss in den Bügel - und das Pferd läuft nach vorn oder dreht sich. O.k.: Fuß wieder raus, Pferd gerade hinstellen und wieder von vorn. Glaub mir, irgendwann wird es dem Pferd zu blöd immer hin und her zu laufen.

Es wird so sein, dass du die ersten 1-2 Tage nicht reiten wirst, sondern nur übst: Fuß in den Steigbügel, Fuß wieder raus..

Bleibt das Pferd dann stehen, wenn du den Fuß im Bügel hast, ziehst du dich hoch und bleibst so. Niemals in Eile versuchen, doch noch aufzusitzen! Bewegt es sich nun dabei wieder: Alles zurück auf Anfang und von vorne beginnen.

Wenn du dann tatsächlich im Sattel sitzt (erst dann!!!), kannst du ihm ein Leckerli anbieten. Von oben. Das Pferd wird dann bald darauf warten und nicht gleich loslaufen, kaum dass du den Sattel mit deinem Hintern berührst.

Auch das Aufsitzen erfordert irre viel Geduld.

Ich und meine Reitschüler steigen übrigens nie vom Boden aus auf, sondern immer von einer Aufstiegshilfe. Das kann ein Tritt sein, eine Bank usw. Das ist für Pferd und Reiter angenehmer. Man zieht den Sattel nicht schief und hängt auch nicht Sekundenlang an einer Seite und belastet das Pferd damit einseitig.

Meine Sportlichkeit muss ich nicht beim Aufsteigen beweisen, sondern durch gutes Reiten!

Thema bewerten