Anton hat sich verletzt!

Cartoon-krankes-pferd

Unglück schläft nicht, sagt man. Für Anton trifft das diese Woche zu. Als ich die Pferde vor drei Tagen von der Nachtweide holte und füttern wollte, waren Antons Hinterbeine (unten ist er weiß gestiefelt) rötlich verfärbt. “Mein Gott, wo ist der den reingetreten?”, dachte ich im ersten Moment. Mein 2. Gedanke: “Was heißt, reingetreten – das ist Blut!”

Vorsichtig habe ich sein Hinterteil untersucht und erst nichts gefunden – bis ich die Schweifrübe anhob – unter Antons Protest. An der Unterseite der Schweifrübe, beinah da, wo sie am Körper angewachsen ist, klaffte ein Riesenloch, das immer noch etwas blutete. Eine Risswunde, gute 5 cm lang, 1 cm tief und 1 cm breit.

Ca. 30 Minuten später stand Tierarzt Dr. Rademacher neben mir und kratzte sich das Kinn: Hmm, ganz schön heftig. Wir mussten Anton eine “Ist-mir-alles-wurscht-Spritze” verpassen, damit er sich an dieser für ihn delikaten Stelle untersuchen ließ. Nach Abwägung aller behandlerischen Möglichkeiten, entschied der Doc, es so zu belassen – nicht versuchen, es zu nähen, vor allem da Anton den Schweif völlig normal hin- und herwedelte, um die lästigen Fliegen zu vertreiben. Ich bin froh, dass weder Muskel, noch Sehnen betroffen sind. Es ist “nur” eine Fleischwunde, die verheilen kann, ohne dass man später etwas sehen wird.
Anton bekam Antibiotika und ich eine neue Tube Jodsalbe, die jetzt zweimal täglich an die Wunde muss. Die Erstbehandlung übernahm Gott sei Dank noch der Arzt…

Schon eine Stunde später war Anton wieder klar und gesellte sich mit Donovan zum Heu. Am Nachmittag hab ich mich erst einmal daran gemacht seine vollgekleckerten Beine sauber zu waschen. Das war nach anfänglichem Zögern mit einem Schwamm ganz einfach.

Den Popo mache ich nun mehrmals am Tag sauber, und die Wunde behandle ich mit Betaisodonna und besagter Jodsalbe. Anton wird richtig anhänglich!

Nach dem heutigen Kontrollbesuch und einer neuerlichen Antibiosebehandlung gab’s auch wieder grünes Licht fürs Reiten. Die Wunde hat sich in den drei Tagen nicht entzündet und beginnt langsam zu heilen. Mitte der Woche bekommt Anton noch eine Laserbehandlung, damit die Wundheilung rasch voran schreitet…
Kann ich Anton nur wünschen: Gute Besserung!