Anton und Donovan

Meine beiden Jungs stehen zurzeit mit Regendecke draußen in der Kälte. Es macht ihnen offenbar nichts aus, aber die vielen Ködelhaufen in den Boxen beweisen, dass sich mehr im Stall aufhalten als sonst.

Sie haben das Privileg, dass sie sich auch noch auf der Dreieckswiese vergnügen können. Für die ganze Gruppe wäre sie zu knubbelig gefroren. Die zwei gehen ganz vorsichtig, zupfen hier und da noch ein paar alte Grashalme aus dem Boden. Wenn ich sie zur Arbeit reinhole oder zum Füttern rufe, kommen sie gaaaaanz langsam.

Ich lasse sie täglich in der Halle laufen, damit sie sich ordentlich austoben können. Ich longiere sie beide “nackig” auf dem Zirkel. Sie bleiben bei mir und laufen inzwischen brav hintereinander in allen Gangarten.
Interessanter Weise hat Anton inzwischen die Führung übernommen. Donovan schließt sich ihm an, überholt nicht. Wer hätte das gedacht!

Anton ist immer noch am Wachsen. Letzte Messung ergab nur noch einen Zentimeter Unterschied zwischen Kruppe und Widerrist. Vorn 1,64 m, hinten 1,63! Wo will der bloß noch hin. Und sein 15 cm breites Trensengebiss passt ihm man gerade eben noch. Ich werde noch eine Nummer größer kaufen müssen…