Ein Update zu meinen Hunden

Apollo und Zeus haben sich weiter prächtig entwickelt. Sie genießen die gemeinsame Zeit mit mir auf der Dreieckswiese und begleiten mich beim Ködel-Sammeln. Nun, da meine Hausschuhe völlig ramponiert sind, lassen sie die Latschen links liegen. Auch sonst benehmen sie sich zunehmend “zivilisierter”. Ich kann es schon wagen, sie im Wohnzimmer für zwei Stunden alleine zu lassen, ohne sie in ihre Käfige zu sperren. Allerdings räume ich vorher alle Küchenrollen beiseite und lasse auch meine Reitschuhe nicht mehr rumstehen Smiley

Wenn wir auf der Weide sind, kommen sie immer öfter auf Zuruf und lassen sich kraulen oder holen sich ein Leckerli ab. Aber wehe, ich verliere sie außerhalb des eingezäunten Geländes…

Heute war wieder so ein Tag: Da hatte ich wohl das Gartentürchen nicht ordentlich geschlossen. In einer Regenpause ließ ich sie im Garten toben, während ich mich am Keyboard vergnügte. Nach 15 Minuten fiel mir auf: Es ist merkwürdig still draußen. Kein Wunder! Die zwei waren durchs Gartentor abgehauen – und probierten den Weg, den ich mit ihnen sonst spazieren gehe, alleine aus.

Natürlich fing es wieder heftig an zu regnen, und natürlich machten sie nicht unsere kleine Schulstraße unsicher, sondern hatten sich durch Hecken und unter geschlossenen Toren hindurch (ich musste ganz außen herum gehen!) in die Wildnis hinter unserer Schule abgesetzt. Gott sei Dank war noch Kerstin auf dem Hof. Sie schnitt ihnen den Weg ab, während ich durch das knietiefe Gras hinter ihnen her stapfte. Apollo war der erste, den wir bemerkten. Er war sichtlich irritiert, seinen Bruder aus den Augen verloren zu haben. Den konnte ich nach einigem Zögern seinerseits an die Leine nehmen. Zeus beobachtete uns aus gut 30 Metern Entfernung, machte aber keine Anstalten, näher zu kommen. Ganz im Gegenteil. Er quetschte sich durch einen kaputten Maschendrahtzaun und verschwand in einem zugewucherten ehemaligen Schrebergarten.

Wie gut, dass ich eine von Natur aus eher ruhige, geduldige Person bin! Ich hätte ihn würgen können! Meine Jeans waren bis über die Knie klitschnass und klebten bei jedem Schritt an den Oberschenkeln. Schuhe und Socken konnte ich auch auswringen. Jeder Hundehalter kennt das: Wenn dann die Hunde endlich in Sichtweite sind, hockt man sich hin und flötet sie in säuseligem, aber aufmunterndem Ton heran: “Feiner Zeus! Wo hast du den gesteckt? Na, komm! Gibt auch ein Leckerchen!” Am liebsten aber hätte ich gesagt: “Wenn du nicht augenblicklich hier erscheinst, kriegst du mindestens eine Woche kein Essen mehr!” Jetzt liegen die beiden Pupse hier wie tot und schlafen tief und fest.

Gestern hat Kerstin – in strahlender Spätnachmittagssonne – von uns ein paar nette Fotos beim Spazierengehen und auf der Weide gemacht, die will ich euch nicht vorenthalten:

DSC00025

Man könnte meinen, ich habe den Hunden beigebracht, die Pferdeködelhaufen auf der Weide aufzuspüren und anzuzeigen…

DSC00024

DSC00026

Hier sammelt die Chefin noch selbst!

DSC00053

Auf zum Abenteuerspaziergang!

DSC00055

Sieht doch schon richtig gesittet aus.

DSC00057

Kleine Schnüffelpause