Regen satt und dösige Pferde

Boah, was für ein Wetter heute! Dauerregen satt. Aber wir haben noch Glück: Weiter im Osten schüttet es schon seit Tagen wie aus Kübeln…

Deshalb musste ich heute auch die Arbeiten am Wall einstellen. Heute früh kündigte sich das Regenwetter mit einer steifen Nordostbrise an. Die Pferde standen über Nacht draußen – wie in letzter Zeit täglich, um sie ein wenig besser vor den Insekten zu schützen, die in diesem Jahr besonders zahlreich alle Tiere quälen.

Als ich zur Weide kam, lagen Donovan und Cera und hielten ihren Morgen-Schönheitsschlaf. Ich habe gerufen, aber der Sturm hat meine Stimme eingeatmet. Ich musste ganz auf die Weide raus. Cera hat mich gar nicht beachtet, Donovan klappte müde beide Ohren zu mir nach hinten. Mehr nicht. Ich habe mich auf ihn gesetzt ihn ein wenig gekrault. Er fand es cool. Neben den beiden schlafenden Pferden standen Dango (natürlich neben Cera) und Rasga (wie immer neben Donovan) und haben Wache geschoben – oder jedenfalls so getan. Asterix stand wie immer abseits.

Dann dachte ich, Cera wolle nun doch aufstehen und bin dann vorsichtshalber auch von Donovan abgestiegen. Nee, Cera wollte sich nur platt auf die Seite legen. Donovan habe ich dann auch auf die Seite gelegt und ihm noch ein bisschen auf dem Bauch gesessen und gekrault. Beide Pferde haben unanständig laut gestöhnt – so als hätte ihr letztes Stündlein geschlagen… Schade, dass ich die Kamera nicht mithatte. Ich hätte das Geräusch gerne aufgenommen!

Als ich Donovan das Halfter übergestreift hatte, musste ich ihn wirklich daran hoch ziehen. Ich wollte wieder in die Wohnung, weil es draußen ganz schön frisch war. Widerwillig stand er auf und trottete mir hinterher – bald dicht gefolgt von Rasga, die ihren "Traumprinzen" nicht alleine lassen kann.

Cera brauchte noch eine Extra-Einladung und kam im Windschatten von Dango angeschlurft, zwischendrin fand auch Asterix seine Box. Alle Pferde bekamen eine ordentliche Portion Heu zur Belohnung.