Reiten mit Anton

Im Gegensatz zu Donovan war Anton heute wieder mal ein richtiger Dickschädel. Auch mit gibt’s vor dem Reiten eine Longeneinheit, in der er in allen Gangarten dicht an der Bank vorbei muss.

Anders als Donovan regen ihn Gegenstände in der Halle, die gestern noch nicht da waren, auf. Heute war es die Tonne, die er zehn Minuten lang angewidert im Vorbeilaufen angestarrt hat. Zwischendurch lieferte er ein wahres "Buckelfeuerwerk" im Galopp mit Quieken und Grunzen.

Deshalb habe ich heute auf das Reiten verzichte, bin mit ihm viele Runden im Trab und Galopp durch die Halle gewandert, hab ihn mal oben, mal unten um die Hindernisse herum und hindurch laufen lassen.

Am Ende war er ziemlich k.o. und abgearbeitet. Er wird morgen wieder ganz der Alte sein! Es gibt Tage, da ist Anton nicht für ruhige Arbeit zu gebrauchen.