Rossiges Stütlein Kimberley

Kimberley ist hoch rossig. Mal pinkelt sie Anton auf der einen Seite an, mal Dagobert auf der anderen Seite. Etwas Gutes hat es ja: Seit sie so “heiß auf Jungs” ist, mag sie Dagobert und quiekt ihn nicht andauernd an. Heute habe ich sie schon um 7.30 auf den Paddock gelassen. Morgens!

Denn heute ist ja die Halle an eine Firma vermietet, die “Teambuilding” mit ihren Mitarbeitern betreibt. Die Leute machten allerlei neckische Spielchen, die nur funktionieren, wenn sie gemeinsam die Aufgabe angehen.

Während sich die Gäste Mut zuriefen “Komm, Christine, du schaffst das!”, brachte ich den Stall in Ordnung. Einige Spiele fanden auf dem Vorplatz der Halle statt, aber der einsetzende Regen machte ihnen dann einen Strich durch die Rechnung.

Ich habe unsere Hottis schon um 11.00 Uhr wieder eingesammelt. Es hat einfach nur geschüttet! Die Pferde waren aufgrund des Wetters und der Aktivitäten auf dem Hof völlig durchgeknallt. Sie sind auf dem Paddock wie die blöden getobt, haben sich natürlich alle in den Dreck geschmissen, und Dagobert hatte alle Hufe voll zu tun, Cera und die ihm nun liebste (weil rossig) Kimberley vor Anton zu beschützen, der natürlich auch gern einmal mit Kimby genäselt hätte.

Ich hatte große Mühe, einen der Zossen zu fassen zu kriegen und reinzubringen. Den ganzen restlichen frühen Nachmittag standen alle Pferde auf ihrem Balkon und ließen sich gründlich nassregnen. Um 16.00 Uhr war der Spuk auf dem Hof vorbei, alles sauber weggeräumt und wieder in Ordnung.

Aber an Arbeit mit den Pferden war nicht zu denken: Sie standen vor Dreck und Nässe…