Sechzig Jahre und schon ganz schön weise…

Wer hätte das gedacht: Da lebt man so ein paar Jahre vor sich hin – und schwupps ist man 60! Genaugenommen nicht man, sondern ich. Komisch, als Jugendlicher empfindet man alle Menschen um die 60 als Omas – einfach ganz schön alt. Vielleicht war das früher auch noch viel stärker der Fall als heute. Denn die 60-jährigen heute sind immer noch ganz schön auf Draht (ich beweise es ja! Smiley )

Jetzt bin ich selber im Oma-Alter – und fühle mich kein bisschen anders, als noch vor einem Monat. Dass ich jedes Jahr älter werde, merke allerdings daran, dass ich im Internet, wenn ich mein Geburtsjahr eingeben muss, verflucht weit nach unten scrollen muss, ehe ich den Haken setzen kann. Das war vor ein paar Jahren noch ganz anders…

Aber genug geschwafelt. Eigentlich wollte ich hier ja über meine gelungene Geburtstagsüberraschung berichten. Ich wollte den Geburtstag ja gar nicht feiern, beziehungsweise still mit einer kleinen Kaffee-Runde und einigen Reitschülern begehen. Aber das wollten Angela, Julia und Sabrina nicht gelten lassen! Und damit mir die Entscheidung über eine Feier nicht so schwer fällt, beschlossen sie, den Geburtstag für mich auszurichten – von der Einladung an die Gäste bis hin zur Gestaltung des Tages. Ich sollte keinen Finger rühren müssen.

Das habe ich auch nicht. Lediglich in der Wohnung habe ich ein bisschen mehr geräumt als sonst…

IMG_3908Dass aber etwas mehr geplant war, als nur ein “banales” Essen, merkte ich schon daran, dass Angela, Julia und Sabrina verdächtig oft miteinander tuschelten und mich manchmal verschmitzt angrinsten. Nicht den kleinsten Tipp haben sie mir gegeben. Ich sollte lediglich spätestens um 11.00 Uhr gewaschen, gekämmt und frisch geschnäuzt fertig sein.

Da kam dann die erste Überraschung: Sabrina hatte meine Freundin Elsa aus Ratzeburg zum Fest abgeholt und abgeliefert. Während ich mit Elsa klönte – ich durfte nun auch nicht mehr in den Stall – herrschte draußen ein emsiges Treiben…

Ich erzähle euch den Tag einfach in Bildern:

Die ganze Feierlichkeit begann mit dem Essen. Nein, eigentlich begann sie dem Stallmachen und Pferde versorgen am Vormittag ab 11.00 Uhr.

 

IMG_3834 Anschließend hatte das “Festkommittee” (Angela, Julia und Sabrina) ein Grillfest organisiert, zu dem die geladenen Gäste etwas beitrugen:

Es gab Salate, Brot, Grillfleisch und alles an Gewürzen und Soßen – bis hin zu Knabberzeug, Kuchen und Getränken. Sie hatten wirklich an alles gedacht – bis hin zur Dekoration.

IMG_3841 20130907132013-(1)
Wolfgang hatte sich in Schick und Schale geworfen und machte den Grillmeister – er mag nicht gerne tatenlos rumsitzen. Wie ihr auf dem Bild oben seht, hatten die Schüler den Tisch unter freiem Himmel aufgebaut. Leider fing es dann doch intensiv an zu regnen, und wir mussten unter der Terrasse zusammenrücken. 
Ich durfte das Büffet eröffnen.
IMG_3842 20130907132013-(2)
20130907132013-(9) 20130907132013-(3)
20130907132013-(4) 20130907132013-(5)
20130907132013-(6) 20130907132013-(10)
20130907143722-(1)

20130908_150540

Wolfgang hat wirklich einen tollen Job gemacht und alle Gäste bedient. Das Grillfleisch war lecker ebenso wie die vielen Salate und Beilagen. Nach dem Essen trafen wir uns wieder zum Kaffee-/ Teetrinken in meinem Wohnzimmer. Und das war das Startzeichen für Angela, die verkündete:

In den vergangenen Jahren hätte ich zu meinen Hof- und Geburtstagsfesten ja immer eine Rallye für meine Reitschüler ausgerichtet. Diesmal durfte ich das nicht, weil jetzt die Reitschüler einmal für ihre Reitlehrerin eine Rallye veranstalten wollten.

Es sollte mehrere Aufgabenrunden geben, und ich durfte mir zur Verstärkung einen Mitstreiter aus der Runde auswählen. Ich entschied mich für Dani(ela Bolze): Sie hat ihre eigene Reitschule im Südosten Hamburgs  und macht das gleiche wie ich – allerdings vor allem für Kinder und Jugendliche. Ihr findet einen Link zu ihrer Seite in diesem Blog.

Ich wusste, dass Dani Rallyes ebenso gerne mag wie ich und nur selten in den Genuss kommt, selber an einer teilzunehmen, da sie ja sonst immer die Veranstalterin ist.

20130908_150534 20130908_150357
20130908_150822 20130908_150759
20130907143722-(2) Schon die erste Aufgabe hatte es in sich: Wir sollten den anwesenden Reitschülern ihre vollständigen Namen zuordnen. Für mich ganz leicht? Nein, denn es ging nicht um Vor- und Nachnamen, sondern auch um die zweiten Vornamen und Zunamen vor der Heirat. Das haben wir mit viel Gelächter und geschicktem Fragen dann herausgefunden. Der Hinweis zur nächsten Aufgabe “Wo einen der Hafer…” führte uns schnurstracks zur Futterkammer.
20130907145653-(1) 20130907145535-(1)
20130907145653-(2) Wir fanden einen Zettel mit drei Volksliedern, deren Texte wir vervollständigen mussten – und gemeinsam dann auch vortragen! Alle anderen bekamen die Texte in die Hand und sangen lauthals mit: Wir intonierten “Hoch auf dem gelben Wagen”, “Ein Jäger aus Kurpfalz” und “Hoppe, hoppe Reiter”…

Was wohl die Pferde gedacht haben?!?

20130907150053-(1) Von dort ging’s in die Reithalle: Strohballen-Weitwurf! Was ist so ein Strohballen doch unhandlich! Wir hatten drei Versuche und gaben unter den Anfeuerungsrufen der anderen unser Bestes:

20130907150252-(1)

20130907150252-(2) 20130907150252-(3)
20130907150744-(2) 20130907150905-(1)
20130907151002-(5) Die nächste Aufgabe unter den Bäumen auf der Dreieckswiese war leicht: Wir sollten aus dem Wort “Weidezaun” zehn neue Wörter bilden. Da wir beide aus der schreibenden Zunft stammen (Daniela ist in ihrem zweiten Leben Autorin zahlreicher Reitbücher und –artikel), lieben wir den Umgang mit Sprache und Wörtern…

Mehr Mühe machte uns der Hinweis zum nächsten Ort: Aus was zauberte die Fee vom amerikanischen Aschenputtel die Kutsche? Na, könnt ihr das beantworten?

20130907151656-(1) Die Lösung führte uns zu unserer kleinen Gemüse-Ecke an der Stallterrasse. Und diese Frage ging klar auf das Konto von Angela, unserer Garten-Expertin: Sie drückte uns fünf Fähnchen mit den lateinischen Pflanzenbezeichnungen in die Hand mit der Aufforderung, sie zuzuordnen. Habt ihr eine Ahnung, was Z.B. “curcurbita pepo” ist? Wir steckten das Fähnchen zum Hokaido-Kürbis – und lagen damit richtig. Urtica dioica kannte ich aus der Homöopathie.
20130907151606-(1) 20130907151606-(2)
Da sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht: Keine Brennnessel weit und breit für das Urtica-Fähnchen. Angela weist “dezent” die Richtung. 

Nächster Ort: Parkplatz vor der Remise. Hier gab es gleich zwei Aufgaben zu lösen.

Die erste: Wir sollten die Gäste ihren Autos zuordnen. Das ist gar nicht so einfach, wenn der Hof vollgeparkt ist und nicht alle mit ihrem üblichen Auto angereist sind.

20130907152608-(1)
20130907152608-(2)
 
20130907152608-(3)
Die zweite: Welche Automarken haben ein Pferd in ihrem Markenzeichen? Dani fiel sofort der Porsche ein. Aber sonst? Ich war aus der Nummer raus, weil ich mich mit motorisierten Pferdestärken überhaupt nicht auskenne.

Angela hatte prompt eine Karte mit den Emblemen mitgebracht.

20130907152923-(1)
Für die letzte Aufgabe ging’s zurück ins Wohnzimmer. Auf den Fragekarten gab es auf der Rückseite jeweils Buchstaben, die wir zu einem Satz formen sollten. Den hatte Dani schon auf dem Weg zum Wohnzimmer raus: Gehe zu Ceras Box…

Dani war eine super Partnerin. Zusammen hätten wir sicher Chance, die eine oder andere Rallye zu gewinnen. Sie denkt genauso gerne um die Ecke und hat genug Ehrgeiz, eine Aufgabe zu lösen. Danke, Dani, hat wirklich Spaß gemacht!

Nun war die Rallye zu Ende – dachte ich. Aber weit gefehlt: Julia hatte noch zwei letzte Prüfungen auf Lager – dieses Mal für mich alleine. Während wir alle ein kleines Päuschen einlegten, hatte sie mit Sabrina “heimlich” Cara gesattelt. Ich musste meinen Reithelm aufsetzen und mit dem Pferd auf den Reitplatz gehen (was für ein Glück, dass seit einer Stunde der Regen aufgehört hatte!).

IMG_3844 Meine erste Prüfung: Wasser mit einem Pappbecher schöpfen und zu einem Messbecher am anderen Ende des Reitplatzes bringen. Mindestesten einen Liter und das Ganze auf Zeit.
IMG_3848 IMG_3849
IMG_3851 IMG_3853

Für Cera und mich kein Problem!

IMG_3854

IMG_3858

IMG_3857

Im Galopp zum Wasserholen und zurück. Der Messkrug war in Nullkommanichts gefüllt!

Ach, ich liebe dieses Pferd: Cera kam ohne Vorbereitung aus der Box und galoppierte ohne Zögern trotz der Zuschauer von A nach B.

IMG_3865 IMG_3871

Wolfgang fotografiert das Ergebnis, die anderen gucken mir amüsiert beim Reiten zu. Und wir haben uns nicht mit Wasser bekleckert!

IMG_3872 IMG_3869

Die letzte – etwas gemeine Prüfung – stammte aus Julias Feder (Sie guckt auch ganz verschmitzt): Sie hatte sich eine Dressuraufgabe ausgedacht, die ich nach ihren Zurufen reiten sollte: Ein paar Seitengänge, Voltenspiralen im Trab, ein bisschen Galopp und eine Trabverstärkung.

IMG_3874 IMG_3875
IMG_3876 Das war für Cera ganz schön schwer: Eine Dressuraufgabe ohne anständig abgeritten zu sein. Sie hat sich aber große Mühe gegeben. Und dafür war es spitzenmäßig. Ich hätte meinen Reithelm zu machen sollen. Ich sehe aus, als hätte ich abstehende Ohren… Smiley

Leider hatte der Kamera-Akku seinen Geist aufgegeben, so dass es vom Reiten nur ein paar Fotos gibt, die wegen der schlechten Lichtverhältnisse alle etwas unscharf sind.

IMG_3883 IMG_3888
IMG_3894 Nach dem Reiten ging’s zum gemütlichen Ausklang zurück in die Wohnung. Nun kam Sabrina mit ihrer selbstgemachten Geburtstagstorte. Die hatte sie noch am Abend zuvor gezaubert.

IMG_3896.

IMG_3902

Die Torte sah nicht nur lecker aus – sie schmeckte auch hervorragend! Genauso wie der Zitronenkuchen, den Susanne frisch gebacken mitgebracht hatte. Davon habe ich leider kein Foto.

IMG_3900

Ich überließ sicherheitshalber Susanne das Anschneiden. Ich bin in so etwas immer höchst ungeschickt.

IMG_3904

Vor dem Kuchenessen gab es dann noch die Endverkündung der Rallye: Alle Gäste hatten gesammelt und das Geld in einen Pappkarton gesteckt, den Sabrina als Waschmaschine herrichtete. Das Geld soll nämlich für meine neue Waschmaschine sein, die (zusätzlich zum Trockner!!!) letzte Woche kaputt gegangen ist. Vielen, vielen Dank!

So ging für mich ein ganz entspannter Tag zu Ende. Am späten Nachmittag wuselten noch einmal die Reitschüler und Wolfgang umher, um alles wieder aufzuräumen. Das benutzte Geschirr war in der Spülmaschine, alle Tische und Stühle standen wieder an ihrem Platz, nicht einmal Reste der Dekoration lagen irgendwo herum. Zwischendurch hatten sie sogar noch im Stall die Boxen abgeködelt und Heu verteilt. Ich hatte mit diesem Fest wirklich keine Arbeit.

IMG_3906

Sabrina guckt ein bisschen abgespannt aus der Wäsche. Sie hatte ja nachts zuvor die Torte gemacht und war in aller Herrgotts Frühe aufgestanden und hatte Elsa aus Ratzeburg abgeholt – und würde sie auch gleich wieder nach Hause bringen.

Ich verbrachte die letzte Stunde allein mit Julia. Gemeinsam verteilten wir das Kraftfutter im Stall und schlenderten noch einmal mit den Hunden über die Weide. Die waren auch völlig k.o. von den vielen fremden Leuten, der Unruhe und Aufregung. Den ganzen Abend haben sie wie tot geschlafen.

Mir bleibt zum Abschluss nur ein herzliches Dankeschön für die große Mühe, die ihr euch alle gegeben habt, für die tolle Organisation und die netten Ideen für dieses gelungene Fest! Die nächste Veranstaltung geht dann wieder auf mein Konto!

P.S.: Ich bin euch noch die Antwort zu der Frage: “Aus was zauberte die Fee vom amerikanischen Aschenputtel die Kutsche?” schuldig: Das amerikanische Aschenputtel ist ja Cinderella, und dort verzaubert die Fee einen Kürbis… Deshalb leitete uns der Hinweis in die Gemüseecke.