Sommer, Sonne, Regen und kaputte Zähne… – Teil 2

Wie ich eben schon schrieb, macht uns das Wetter so manche Reitstunde kaputt. Mich persönlich aber quälen meine maroden Zähne. Der Eckzahn, den mir Donovan vor zwei Jahren rausgeschlagen hat, als er mich umrempelte ist ja offensichtlich. Leider sind auch meine anderen Zähne in einem sehr bedauernswerten Zustand. Vor Ostern brach mir die Krone eines Backenzahns ab. Das war der Auslöser, doch endlich mal einen Zahnarzt zu Hilfe zu holen. Für eine wie mich mit Zahnarzt-Phobie ein echter Angang. Bei meiner Google-Recherche fand ich eine Zahnklinik in Kaltenkirchen, die bei Bedarf unter Vollnarkose behandelt. Die habe ich damals aufgesucht. Nach der ersten Begutachtung und einer “professionellen Zahnreinigung” stand das traurige Ergebnis fest: Ich brauche eine Grundsanierung. Durch widrige Umstände und einigen Missverständnissen zögerten sich die Termine hinaus, Woche um Woche verstrich. Dann entzündeten sich auch noch zwei Zähne, und die heftigen Zahnschmerzen legten mich lahm. Aber jetzt habe ich endlich meinen festen Termin zur OP: Ende Juli!

Es werden mir acht Zähne gezogen, ich bekomme fünf Implantate, drei Brücken und acht zusätzliche Kronen. Ich mag gar nicht daran denken! Was mich aufrecht hält: Dann ist die Talsohle erreicht. Es kann nur noch besser werden… Drückt mir die Daumen, dass ich bald wieder “kraftvoll zubeißen” kann. Aufgrund meines tageweisen schlechten Allgemeinzustands musste auch so manche Reitstunde ausfallen. Wir werden die Zeiten im Spätsommer nachholen – versprochen!

Ein bisschen beruhigter bin ich, weil ich weiß, dass am Behandlungstag selbst (immerhin fünf Stunden Narkose!) und an den Folgetagen viele helfende Hände da sein werden, die sich um das Wohl der Pferde und der Hunde zu kümmern. Alle aktiven Reitschüler und die Einsteller Manuel und Anna haben sofort ihre Hilfe angeboten. Ich muss mich in den ersten drei Tagen um nichts kümmern außer mich selbst. Ich hoffe, dass ich nach ein paar Tagen wieder klar aus der Wäsche gucken kann und wenigstens Flüssignahrung genießen. Mein Supermixer wird mir da wertvolle Dienste leisten!