Starkregen, Sturm, Hagel – und unser kleines Weihnachtstreffen!

Unter dem gruseligen Wetter derzeit haben ja alle Norddeutschen zu leiden. Wie schön, dass bei mir doch fast alles befestigt ist und ich eine Halle habe! Trotzdem macht das Misten und Bewegen der Pferde so keinen Spaß! Wir haben die letzten beiden Tage ein bisschen gefilmt. Ich erzähle einfach anhand der Fotos!

20141219101312-(2) 20141219101312-(1)
Regen und Hagel am Samstag Vormittag. Es regnet schon seit den frühen Morgenstunden. Dabei ist es so dunkel, dass sogar der Bewegungsmelder angeht! Die Bilder entstanden um 9:30.
20141218125130-(1) 20141218125200-(1)
Wände und Fußboden der Stallgasse waren am Vortag schon so nass gewesen, dass ich nicht gefegt habe, um die Feuchtigkeit aufzusaugen. Hat nichts genutzt. Die abgesoffene Mistplatte. Wie gut, dass ich am Vorabend schon einen Großteil des Mistes nach oben geschmissen habe…

20141219130848-(1)

20141219130929-(1)

Was für eine Pampe überall! In die Außenboxen ist das Wasser gelaufen, vor den Außenboxen steht großflächig das Wasser.

Die Hunde spiegeln sich in der Mistbrühe.

Heute Nachmittag wollen wir Reitschüler und die Einsteller gemütlich bei Tee und Kaffee zusammensitzen und “Tabu” spielen und klönen. Julia, Angela, Gesine und Sabrina haben sich schon um zwölf Uhr eingefunden, damit wir gemeinsam den Stall machen können. Petrus hatte ein Einsehen und für knapp zwei Stunden die Sonne rausgelassen. Wir konnten – wenigstens von oben trocken – arbeiten!

20141219130929-(2)

20141219130929-(3) 20141219130929-(5)
Auf dem Reitplatz können wir wieder Kanu fahren! Für die Hunde war es ein toller Spaß. Sie sind unerschrocken durch das Wasser getobt. Leider gibt es davon keine Aufnahmen.
20141219141052-(1) 20141219141052-(2)
20141219141052-(3) 20141219141052-(4)
20141219141052-(5) Während meine fleißigen Helfer schon einen Großteil der Boxen ausgemistet haben, widme ich mich dem Mist. Den muss ich  in Ermangelung eines Treckers von Hand hoch schaufeln, sonst kann ich am anderen Tag keinen Mist mehr dazu kippen. Der Mist ist schwer und sperrig.
Am Freitag Vormittag haben die Pferde den Roundpen zerlegt. Mir ist es ein völliges Rätsel wie das passieren konnte. Ich habe es irgendwann laut scheppern gehört. Als ich hinlief lagen ein paar der Elemente fast auf dem Boden, der Rest des Halbbogens hing auf halb acht. Vier Pferde – Cornette, Madrigal, Cera und Thirilou standen IM Roundpen und haben die restlichen Grasbüschel abgeknabbert.

20141219141434-(1)

20141219141434-(2)

Thirilou ist mit einem eleganten Satz über die Gitter nach draußen gesprungen. Die anderen Pferde fingen darauf hin an, herumzubocken. Nach einigen Versuchen gelang es mir, die Ketten eines Seitenteil zu lösen, worauf hin die ganze Front umschlug. War standen die Elemente unter Spannung! Ich konnte nur loslassen und zur Seite springen, um nicht von einem hoch fliegenden Teil getroffen zu werden! Immerhin wiegt ein Element rund 30 Kilo…

Als ich die Pferde kurze Zeit später reinholte, waren alle unverletzt.

Es ging jedenfalls keines lahm, kein Bein war dick. Abends waren die Pferdebeine abgetrocknet, ich konnte kontrollieren. Auch da schienen alle Pferde wohlauf zu sein.

Aber dem war wohl nicht so. Am Samstag stand Madrigal in seiner Box mit DREI dicken Flunken. Die waren richtig dick, bis zum nächsten Gelenk geschwollen und heiß. Der Tierarzt hat Antibiotika gespritzt. Heute am Sonntag sind die Beine noch nicht wirklich besser. Verschlechtert hat sich aber auch nichts. Na ja, der Arzt wird Montag früh wieder nach Madrigal sehen.


20141219141830-(1)
Der Stall ist fertig. Während Sabrina noch Reste wegfegt, verteilt Julia Schüsseln mit der Mittagsration Hafer. Sie wird von den Pferden schon sehnlichst erwartet. Angela und Gesine machen sich auf, einen neuen Heuballen hereinzurollen.
20141219141923(1) 20141219141923-(1)
20141219141923-(2) 20141219141923-(3)
20141219141923-(4) 20141219141923-(5)
20141219141923-(6) Wir haben dabei inzwischen eine interessante Technik entwickelt: Mit einem Zimmermannshammer hacken wir in den Ballen und ziehen ihn in die Stallgasse. Wenn der Ballen nicht zu schwer ist, schafft das auf diese Weise auch eine Person alleine. Dann wird der Ballen fachmännisch ausgepackt, Folie und Netz gleich im gelben Müllsack entsorgt.

Wenn wir den Stall mit fünf Personen “wuppen”, sind wir schnell fertig. Natürlich habe ich die Pferde an diesem Tag nicht auf den Paddock gestellt. Einmal weil es so geregnet hat, und dann natürlich auch, weil die Roundpen-Gitter in der Gegend rumliegen. Ich hatte Sorge, dass sich noch mehr Pferde daran verletzen.

So haben wir die Pferde aus den Decken gewickelt und zu zweit in die Halle gelassen. Dort konnten sie sich wälzen und mit den Springklötzen spielen, die in der Halle vom letzten Horsemanship-Unterricht liegen geblieben waren. Unterdessen wurden ihre “Betten” gemacht.

Trotz der widrigen Umstände waren wir nach gut zwei Stunden mit allem fertig. Es waren sogar alle Außenbereiche gefegt, und Sabrina hat eine halbe Stunde lang versucht, das Wasser von den Außenboxen wegzukehren. Sabrina hat von uns eigentlich Arbeitsverbot bekommen. Nur fegen darf sie noch. Sie ist ja hoch schwanger, und es sind nur noch drei Wochen bis zur Geburt – wenn sich der Kleine an den errechneten Termin hält! Intern laufen bei uns ja Wetten, dass das Kind viel eher kommt.

Gegen 14.00 Uhr trudelten wir allesamt bei mir im Wohnzimmer ein. Susanne war noch dazu gekommen, später stießen noch Antje und ihr Mann Jürgen dazu. Manuel und Anna sagten nur kurz Hallo. Sie sind so bös erkältet, können kaum aus den Augen gucken. Die reinsten Bazillen- und Virenschleudern!

20141219150346-(1) 20141219150346-(2)
Als erstes gab’s Geschenke: Wir haben alle zusammengelegt für ein Hochzeitsgeschenk für Sabrina. Sie hat ja erst Anfang des Monats geheiratet! Und was hat sie bekommen? Einen Gutschein für ein professionelles Fotoshooting mit einer Fotografin in Volksdorf. Sabrina und ihr Mann Thorsten haben ein Jahr lang Zeit, das Präsent einzulösen.
20141219151048-(1)

20141219151146-(1)

20141219151048-(2)

Körperliche Arbeit macht hungrig. Und so freuten sich alle auf die leckere Käsesahnetorte von Sabrina, Angelas selbstgemachte Plätzchen und meine Rumkugeln. Da haben Manuel und Anna was verpasst!

20141219161033-(3)

Sabrina hatte ihren Laptop mitgebracht und so durften wir nachträglich an ihrer Trauung teilhaben. Rechts das offizielle Hochzeitsfoto. Thorsten und Sabrina sind doch ein schönes Paar oder nicht?

20141219154932-(1)

20141219152829-(1)
20141219161138-(2) Da sind Antje und Jürgen. Antje ist mit ihren 70 Jahren mit Abstand meine älteste Reitschülerin. Und sie ist mit sooo einem Feuereifer dabei!

Alle hatten nur auf das Eintreffen der beiden gewartet, denn nun gab es auch noch für mich eine Bescherung. Zwei Kilo feiner Oolong-Tee, meine Lieblingsmarke, die wir hier zu jeder Reitstunde trinken. Eine tolle Überraschung!

20141219161138-(6) 20141219161138-(7)
20141219161138-(1) 20141219161138-(3)
20141219161138-(5) 20141219161138-(4)
20141219171929-(2)

20141219171929-(1)

20141219171929-(3)

Dann gingen wir zum lustigen Teil des Nachmittages über (wie man sieht): Wir spielten “Tabu”. Wer das nicht kennt: Zwei Gruppen spielen gegeneinander. Jedes Mitglied der Gruppe zieht eine Karte mit einem Begriff, der nun erklärt und von den Teammitgliedern geraten werden muss.

Das Gemeine daran: Wesentliche Wörter, die der Beschreibung dienen könnten, sind verboten. Sie stehen ebenfalls auf der Karte.

Weil Antje und Susanne das Spiel auch nicht kannten, haben wir eine Proberunde gespielt – und amüsierten uns gleich köstlich: Julia wollte das Wort “Schutzhund” erklären. Natürlich durfte sie Begriffe wie Hund, bewachen, Tier usw. nicht benutzen. Und so gehen die geratenen Begriffe oft haarscharf am gesuchten Wort vorbei. Ach ja, was auch wichtig ist: Jeder hat nur zwei Minuten Zeit, möglichst viele Begriffe zu beschreiben… 

Mitglieder des gegnerischen Teams gucken mit in die Karten.Schließlich muss ja jemand kontrollieren, ob die verbotenen Wörter auch nicht genannt werden! 20141219171929-(4)
20141219174831-(1) Meine Hunde ertrugen die vielen Leute und die Unruhe mit Fassung: Während sich Appollo in einer Ecke neben dem Sofa zu meinen Füßen ausruhte, wanderte Zeus immer wieder reihum und holte sich Streicheleinheiten ab.
20141219174831-(3) 20141219161430-(1)

So war es alles in allem ein gemütlicher Nachmittag. Während wir spielten, tobte draußen ein Unwetter mit Regen, Gewitterblitzen und ordentlich Wind. Um 18.00 Uhr sind wir alle Mann noch einmal raus, um die Pferde für die Nacht zu versorgen. Angela, Susanne, Antje und ihr Mann sind dann nach Hause gefahren. Gesine, Julia, Sabrina und ich haben zum Abschluss noch meine leckere Fleischsuppe verkostet, die nach der unwirtlichen Stunde draußen im Wind und Regen richtig gut getan hat.