Tag 2 nach der OP

Heute war mit Abstand der schlimmste Tag bisher. Hatte ich am Donnerstag Abend noch frohlockt, dass es gar nicht sooo schlimm sei mit den Beschwerden, nehme ich heute alles wieder zurück. Ich habe praktisch den ganzen Tag im Bett zugebracht, unfähig irgendetwas Sinnvolles zu tun oder zu sagen. Die Zähne tun derart weh, dass ich das gar nicht beschreiben kann.

Alle zwei Stunden schmeiße ich Schmerztropfen nach. Ich kühle fast rund um die Uhr, und trotzdem ist es angeschwollen, zieht sich den Hals hinunter. Komischer Weise ist auch die linke Seite geschwollen, die eigentlich gar nicht angefasst wurde…

Oh Mann, Morgen muss es aber deutlich besser werden, sonst sterbe ich… Na ja, am Freitag sollen ja schon die Fäden gezogen werden. Also muss es bis dahin ja zumindestens “zu” sein. Und seit heute Nachmittag hat das Nasenbluten aufgehört.

Ich habe heute jedenfalls für alle meine jemals begangenen Sünden gebüßt, ich schwör’s.

Ein bisschen Leid tun mir die Hunde. Die haben den ganzen Tag mit mir im Bett, bzw. im Schlafzimmer verbracht. Wahrscheinlich wären sie sowie so nicht so viel draußen herumgetobt, weil es so entsetzlich schwül war. Aber davon habe ich nicht so viel mitbekommen.

Die Pferde und der Stall sind jedenfalls top versorgt gewesen. Angela war sogar zwei Mal da und hat heute Abend noch einmal Dango geputzt.