Update zu Anton

In den letzten Wochen war Anton etwas “zickig” beim Satteln, mochte den Sattelgurt nicht, war auch recht empfindlich im Rücken. Da kam ich auf die Idee, ihn noch einmal zu messen (Anton, nicht den Rücken) – und siehe da: Anton wächst! Drei Zentimeter Widerristhöhe hat er inzwischen dazubekommen, und es sieht nicht so aus, als wenn jetzt Schluss wäre. Er ist richtig langbeinig geworden und perfekt im Futter. Man kann leicht die Rippen sehen.

Als ich die Rückenempfindlichkeit merkte, habe ich als erstes meinen Sattler kommen lassen. Ergebnis: Der Sattel, den ich für ihn benutze muss breiter gemacht werden. Es ist der Sattel, der Cera gehört. Anton besitzt ja noch keinen eigenen. Gesagt, getan. Jetzt liegt der Sattel wieder “satt” auf, wippt kein Stück mehr.
Zusätzlich bekam Anton eine Akupunkturbehandlung. Gott sei Dank sind seine Rückenprobleme nur oberflächlich – offenbar ausgelöst durch sein Wachstum. Die Akupunktur und eine zusätzliche Laser-Behandlung haben Gutes bewirkt. Anja Willbrandt, meine Akupunktur-Tierärztin, staunte, wie kräftig er inzwischen geworden ist. Er hat gewaltig an Brustumfang zugenommen, sein Halsansatz hat sich sehr gekräftigt. Mir, die ich ihn täglich sehe, fiel das gar nicht so sehr auf.

Außerdem trägt Anton wieder eine Regendecke.Das kalte Wetter mit ewig Regen und heftigem Wind tat ihm nicht gut. Aus seiner alten Decke ist Anton rausgewachsen. Er braucht eine neue. Noch trägt er Donovans Decke, eine neue – etwas größere – ist bestellt, kommt aber erst Anfang der Woche.

Nun, da ich weiß, dass Anton im Grunde genommen “pumperlgsund” ist, reite ich ihn auch wieder. Sein Unmut beim Satteln ist deutlich weniger geworden. War die erste Reiteinheit noch etwas hakelig, klappte es gestern ganz hervorragend. Ein fleißiger Trab bei sehr schöner Kopf- und Halshaltung.

Ich hatte mir vorgenommen, ihn so lange zu reiten, bis er fleißig und geregelt zutrabt – auch wenn es länger als eine halbe Stunde dauert. Das brauchte ich gar nicht. Er bot sich von Anfang an gut an und ich konnte mit einer guten Sequenz beenden.

Vor dem Reiten lasse ich ihn ein paar Runden um mich herumtraben, um ihn etwas aufzuwärmen, dazu gibt es ein bisschen Rückwärtsrichten (mit nach vorwärts antreten) auf beiden Händen und seinen geliebten Spanischen Schritt. Ich freue mich schon auf morgen.