Was sonst noch so passierte

Das Wetter war die letzten Tage warm (nicht heiß) und vor allem trocken. Ich habe die Tage genutzt und auf beiden Weidestücken das Unkraut mit dem Balkenmäher platt gemacht und bin einmal rundherum unter dem Zaun längs gemäht. Dieser kleine Kraftprotz frisst sich mühelos durch hüfthohe Brennnesselstauden, Ampfer und Brombeerstecken. Es ist eine wahre Pracht. Mit der Handsense hatte ich zuvor probert – aussichtslos bei den Massen!

Erst wollte das Gras dieses Jahr ja nicht so recht in Gang kommen. Aber bei der Wärme und ausreichend Regen in den letzten Wochen schießt es jetzt echt ins Kraut. Das Unkraut aber leider auch.

Dann war ich mit der Heckenschere in meinem Abwassergraben zum Nachbarn und habe mich dort mit dem hohen Gras, Brennnesseln, Disteln und anderem unerwünschten Zeugs abgequält. Auch wenn die Temperaturen insgesamt moderat waren, im Graben herrschen doch andere Temperaturen. Das war die letzten drei Tage richtig anstrengend. Ein Drittel des Grabens habe ich noch vor mir – dem Rest rücke ich ab nächster Woche wieder zu Leibe.

Zwischendurch hieß es immer mal wieder Steine wegschaffen – die vom neuen Putzplatz. Das gröbste ist auch hier geschafft, noch zwei Tage und der Platz kann eingeweiht werden. Um die Pferde habe ich mich reiterlich immer erst abends gekümmert, wenn es etwas kühler war.